Een voorbeeld hiervan is een online winkel die veel nieuwe goederen ontvangt en graag een beschrijving van elke item zou willen tot 2-300 woorden, en ook al is het slechts een kwestie van 10 nieuwe items, kan het nog wel een tijdje duren om het geschreven te krijgen.

Jedoch ist das Ganze leichter gesagt als getan. Agieren Sie zu aufdringlich, schreckt es womöglich die Leser und potenzielle Kunden ab. Ebenso kann eine zu kritische Berichterstattung vom Kauf abschrecken. Zudem benötigen Sie eine treue Community die Ihnen – idealerweise zu einem Nischenprodukt oder gefragten Thema – folgt, die Ihren Content und somit den Link konsumiert.

Die Tätigkeiten reichen von Bezahlten Umfragen, Mikrojobs und Online Minijobs bis hin zu Affiliate Marketing, Amazon FBA, ein 30.000 € im Monat T-Shirt Business über eigene Infoprodukte und und und …

Ein Internet ohne Bilder ist undenkbar. Blogs, Firmenseiten und Social Media leben von Fotos. Doch wie kommen diese an Ihre Bilder? Einen Fotografen zu beauftragen ist meist nicht nur zu teuer, es dauert auch zu lange. Die Lösung: Stockfotografie. Hier produziert der Fotograf auf Vorrat und verkauft seine Bildrechte an Bilder-Poole wie Shutterstock , oder fotolia, oder istockphoto.

Achten Sie darauf, dass sich Ihr angestrebter Onlineverdienst in einem angemessenen Verhältnis zum Zeitaufwand bewegt. Geben Sie sich nicht mit ein paar Euro für Ihre mitunter aufwendigen und zeitraubenden Recherchen zufrieden. Denken Sie immer daran, dass diejenigen, für den Sie diese Texte schreiben, unter Umständen sehr lange mit diesen Geld verdienen.

Sie müssen Ihre Artikel nicht mal selbst verkaufen. Es gibt so genannte Content-Brocker im Internet, die Autoren und Kunden zusammenführen. Sie registrieren sich bei so einer Website und bekommen Aufträge zugeteilt. Haben Sie einen Artikel abgeliefert, bekommen Sie dafür eine feste Vergütung.

Die Bezahlung erfolgt entweder als Pay per Klick, Pay per Sale oder Pay per Lead. Pay per Klick bedeutet, dass bereits eine geringe Vergütung erfolgt, wenn ein Besucher über einen Link in der Homepage auf die Website des entsprechenden Anbieters gelangt. Pay per Sale zu erreichen ist etwas schwieriger. Denn um mit diesem Verfahren einen Verdienst zu erzielen, muss der Interessent sich über den entsprechenden Link in der Homepage auf die Internetpräsenz des Anbieters begeben haben und gleichzeitig einen Verkauf tätigen. Eine Vergütung nach dem Prinzip Pay per Lead bedeutet, das bereits eine Vergütung erfolgt, wenn der Interessent über den entsprechenden Link auf die Internetpräsenz des entsprechenden Anbieters gelangt und auf dieser zum Beispiel, einen Newsletter abonniert.

Arbeite als Hilfe im Restaurant. In den meisten Restaurants müssen Jugendliche über 18 sein, um dort zu arbeiten. Einige engagieren aber Teenager als Helfer für einfachere Arbeiten. Dabei hast du wahrscheinlich weniger Kundenkontakt, du bekommst aber wertvolle Erfahrungen in der Restaurantindustrie und erhältst manchmal sogar einen Anteil am Trinkgeld. Diese Jobs sind körperlich anstrengend, da du während einer Schicht die ganze Zeit auf den Beinen bist. Wenn du körperliche Probleme hast, dann solltest du das bedenken.

Diesen Service können Sie sich als sogenannter Webtester bezahlen lassen. Unternehmen wie die Marktforscher von Nielsen Trends zahlen Ihnen Geld, wenn Sie Ihr Onlineverhalten mit dem Unternehmen teilen. Bereits bei der Anmeldung bekommen Sie einen attraktiven Bonus im zweistelligen Eurobereich, anschließend profitieren Sie von regelmäßigen Zahlungen.

Auf Plattformen wie 9Flats präsentieren Sie Ihre Zimmer oder Wohnung ausführlich und profitieren von einer schnellen, privaten Vermittlung. Abhängig von der genutzten Online-Plattform findet eine Bezahlung im Voraus statt, damit Sie eine finanzielle Sicherheit für die Vermietung erhalten.

Über den Autor: Dieser Artikel, sowie 363 andere Artikel auf code-bude.net, wurden von Raffael geschrieben. – Seit 2011 blogge ich hier über Programmierung, meine Software, schreibe Tutorials und versuche mein Wissen, so gut es geht, mit meinen Lesern zu teilen. Zudem schreibe ich auf derwirtschaftsinformatiker.de über Themen meines Studiums.  //   Email  • Google + • Facebook  • Twitter

Natürlich ist es nicht seriös mit falschen Versprechungen zu werben oder falsche Bewertungen und Tests zu schreiben (das ist übrigens sogar verboten). Aber wie bereits erwähnt ist das eine Aktion, die direkt von dir ausgehen würde.

Wenn du deine Eltern darum bittest, Taschengeld zu verdienen, dann ist es hilfreich zu wissen, warum du das willst. Du könntest erklären, dass du auf etwas Besonderes sparst und dass ein Zuschuss eine großartige Möglichkeit ist, Verantwortung und eine gute Arbeitseinstellung zu lernen.

Nun wird’s bereits etwas komplizierter: Doch nichts sollte Ihnen zu kompliziert sein, wenn Sie Geld verdienen möchten. Und in der Regel sind die etwas komplizierteren Dinge auch die Dinge, die einem am Ende mehr Geld einbringen. Auch mit einem eigenen Online-Shop können Sie schnell gutes Geld verdienen. Ein Shop baut sich im Nullkommanichts auf. Das geht mit einem sogenannten Homepage-Baukasten ganz einfach. Das einzige, worauf es also wirklich ankommt, sind die Produkte, die Sie verkaufen wollen.

Wenn Ihr Euch erst einmal auskennt, könnt Ihr anderen (zum Beispiel Verwandten, befreundeten Familien, Nachbarn etc.) anbieten, den Verkauf ihrer gebrauchten Dinge in die Hand zu nehmen und damit Geld verdienen – denn vielleicht sind beide Seiten zufrieden, wenn man sich den Verdienst teilt?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *